unsere CD´s

 

 

 

 

 

 

Dat jeht net joot

 

Alles begann mit einem Kasten Bier im Jahre 1995, als Uli, Uwe und Oli sich an unser erstes Projekt heran wagten. Die Idee zur Produktion einer eigenen CD war geboren. Unser Freund Georg „Harty“ Harzheim gestaltete das Booklett, dessen Titelbild von Paul Engels stammte. Mit dem Titelstück "Dat jeht net joot" wurden wir Wochensieger beim damaligen SWF 3 Rookies- Wettbewerb, bei dem Nachwuchsbands aus ganz Deutschland ihre Songs einschicken konnten. Maßgeblichen Erfolg daran hatte unser Freund und Produzent Randolf Gilsdorf, genannt "Mac", zu dem wir aber später noch kommen werden

 

  Könn - Gläsener - Klein Dat jeht net joot
    anhören Text + Musik
  1 Dat jeht net  joot (3:44) mp3 Könn, Gläsener, Klein
  2 Schwazz Ruut Schuld (4:25) mp3 Könn, Gläsener, Klein
  3 Plastic Paul (3:41) mp3 Könn, Gläsener, Klein
  4 Chorweiler Baby (6:42) mp3 Klein, Gläsener, Gühlen, Ditze
  5 Straßen (6:02) mp3 Klein, Gläsener, Gühlen, Ditze
  6 Euskirchen (4:44) mp3 Könn, Gläsener, Klein
  7 Engelglut (8:02) mp3 Könn, Gläsener, Klein, Cordy Nibte
  8 Blödmann (5:29) mp3 Könn, Gläsener, Klein 
  9 Osterspaziergang (8:01) mp3 Könn, Gläsener, Klein
10 Augen in der Großstadt (6:32) mp3 Könn, Gläsener, Klein, Cordy Nibte
 
  .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Königsmörder

 

Beseelt von dem kleinen Erfolg der ersten CD und mit einer Menge Ideen im Kopf gingen wir bereits ein Jahr später gemeinsam das Projekt "Königsmörder" an, einen Silberling mit 14 ausgewählten Stücken. Auch hier lieferte Paul Engels die malerische Vorlage für das Booklett.

Für die Präsentation suchten wir uns eine rustikale Euskirchener Kneipe aus, den „Ratskeller“. Obwohl zu dieser Zeit nur eine Handvoll Leute überhaupt jemals etwas von uns gehört hatte, platzte der Schuppen an diesem Samstag aus allen Nähten. Der Wirt stellte daraufhin einfach noch ein paar Tische raus und öffnete die Fenster, so dass wir das ganze Viertel unterhalten konnten

 

 

 

  Könn - Gläsener - Klein

Königsmörder

    anhören Text + Musik
  1 Fröher (5:03) mp3 Könn, Gläsener, Könn 
  2 Geister, die ich rief (3:47) mp3 Könn, Gläsener, Klein 
  3 Kaatefrau (4:21) mp3 Könn, Gläsener, Klein
  4 Katja (3:49) mp3 Könn, Gläsener, Klein
  5 Santa Maria sowieso (3:28) mp3 Gläsener, Gilsdorf
  6 Königsmörder (5:52) mp3 Könn, Gläsener, Klein
  7 Klappe (3:48) mp3 Könn, Gläsener, Klein, Helmut Kruff
  8 Wintertage (4:13) mp3 T: Ulla Hahn, M: Gläsener
  9 Ehrliche Jungs (5:10) mp3 Gühlen 
10 Vun blau un wieß noh jrau (4:19) mp3 Könn, Gläsener, Klein
11 Brad, Richard & Ich (3:38) mp3 Könn, Gläsener, Klein
12 Neulich en d´r Kneip (2:38) mp3 Könn, Gläsener, Klein
13 Fußball ist unser Leben (3:53) mp3 Könn, Gühlen, Gläsener
14 Wolfgang, Deine Brille (4:10) mp3 Könn, Gläsener, Klein
  .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Iewich und drei Daach

 

Wie alles begann mit dieser Platte ist  schnell erzählt. Nachdem Josh und Guido nicht mehr mit von der Partie waren, fiel KGK erst mal in ein Loch. Ohne Bass und Schlagzeug ging live nichts mehr.

Also beschlossen wir, es vielleicht mal mit einem akustischen Programm zu versuchen, ruhiger und weniger rockig. So entstand ein recht eigenwilliges Unplugged-Programm.

Irgendwann eines Abends – so zwischen dem siebten und zwölften Fläschchen – meinte Uwe dann bierselig-euphorisch:

 

"Solle mer net noch ens en Plaat maache?!" Soweit so gut,  aber dann sollte diese sich grundlegend von den beiden anderen unterscheiden. Das große Jubiläum unserer Heimatstadt vor Augen (Euskirchen feierte 2002 seinen 700. Geburtstag als Stadt), ging uns die eine oder andere Erinnerung durch den Kopf und wir beschlossen, dass es zur Abwechslung für uns mal ein Konzeptalbum werden sollte, eine Hommage an unsere Heimatstadt ohne falsche Sentimentalität und abseits aller offiziellen Feierlichkeiten. Oli und Achim waren für eine solche Idee sofort zu begeistern und damit begann im September 2001 das Projekt "Iewich un drei Daach" Jeder der zwanzig Titel hat einen ganz konkreten Bezug zur Euskirchener Stadtgeschichte oder ist zumindest ein Stück persönlicher Erfahrung in oder mit dieser Stadt. Einige Ereignisse werden ironisch beleuchtet, andere enthalten auch ernste Gedanken über Lebenswege und Entwicklungen sowie die Aufforderung an die Stadt, endlich "ihren Arsch zu bewegen".

Alles in allem ist es jedoch eine liebenswerte Betrachtung Euskirchens aus unserer Sicht. 

Die meisten Songs dieser CD haben wir im Roof-Ton-Studio in Kleinbüllesheim aufgenommen und abgemischt. Ein paar Songs wurden in Uli´s Keller auf einer Fostex-DMT-8-Spur-Maschine direkt eingekocht und auf CD gebrannt. Es sind Aufnahmen, die während unserer Proben entstanden sind und – ganz bewusst – diese Proberaumatmosphäre auch widerspiegeln.

Die Feuerprobe kam am 15. Dezember 2002, als wir in der Euskirchener Kneipe "Maat Stüffje" unsere neue CD präsentierten. Da wir bis dahin eine reine Studioband waren, fehlte uns natürlich das nötige Equipment. Kurzerhand stellte uns Peter Flecken die Anlage von "Los Crawallos" zur Verfügung. Dafür an dieser Stelle den Jungs noch einmal ein herzliches Dankeschön .

Das Booklett wurde übrigens von Ralph Brüders, einem Freund und Kollegen, gestaltet. Das Foto für die Rückseite schoss unser Freund Jochen Schnichels, der sich u.a. intensiv mit Astrofotografie beschäftigt und dessen Homepage ihr über unsere Linkseite erreichen könnt.

 

 

   Könn - Gläsener - Klein

Iewich und 3 Daach
   

anhören

Text + Musik
  1 Rotz und Wasser 

mp3

M: Gilsdorf
  2 Iewich un drei Daach

mp3

M: Gläsener, U. Könn/T:U.Könn
  3 Oeskerche jevv Jas 

mp3

M :U.Könn T: A.Könn/Gläsener
  4 Dieser Tag im Regen 

mp3

M + T: Gläsener, Susanne Englisch
  5 Naachjestalte 

mp3

M: Gläsener / T: U. Könn
  6 Kapellestrooß 

mp3

M: Gilsdorf / T: A. Könn
  7 Dich Tina un ding Bilder 

mp3

M: Erfurt / T: Gläsener
  8 Schlössers Bud 

mp3

M: Erfurt / T:Gläsener
  9 Ikarus 

mp3

M: Gläsener / T: U. + A. Könn
10 Joistens ihr Hotel 

mp3

M + T: U.Könn /Gläsener
11 BMW 

mp3

M + T: U + A. Könn, Gläsener
12 Wärm Hängk

mp3

M + T: Gläsener
13 Holland gratuliert uns

mp3

M + T: Erfurt
14 Zesamme 

mp3

M + T: Achim Könn / Gläsener
15 Blödmann unplugged 

mp3

M: Gläsener/ T:U.Könn
16 Werthers Echte 

mp3

M+T: Gläsener U. + A.Könn
17 Amen 

mp3

M: KGK’99 / T: U.Könn-Gläsener
18 Noch jet Cello ? 

mp3

M: KGK’99 / T: U. Könn
19 Oder leever Porto Bello ? 

mp3

M: Erfurt / T: A. + U.Könn/Gläsener
20 Dehem 

mp3

M + T: U.Könn / Gläsener

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

über "Mac", den Producer   

...keine Band kommt ohne ihn aus; er ist derjenige, der den Sound einer Band erst herstellt. Er steht nicht vorn auf der Bühne und macht Faxen oder trägt im Studio zur Erheiterung bei. Er ist derjenige, der hinterm Mischpult sitzt, den man nicht sieht, aber besser hört als jeden anderen – der Produzent !

Unserer ist „osser MAC“ – Randolf Gilsdorf. Sein Studio ist  - wo schon ? – in Euskirchen, genauer gesagt: in Little-Buffalo-Home (für die Auswärtigen: Kleinbüllesheim).

ROOF – TON – STUDIO
C/O Randolf Gilsdorf

Londoner Straße 8
53881 Euskirchen – Kleinbüllesheim

MAC hat (fast) alle unserer Songs produziert. Sound ist ein abendfüllendes Gesprächsthema. Ein Song klingt nie so, wie man sich das vorstellt, wenn man ihn schreibt. Man hat eine Illusion, wie ein Lied klingen soll, doch dann – im Studio – hält besonders beim Remix der Producer die Fäden in der Hand und macht den Song zu dem, was der Verbraucher auf  CD hört. MAC hat unsere Songs zu dem gemacht, was sie sind. Nicht immer waren wir einer Meinung, aber am Ende zählte für uns seine Philosophie vom Klangverhalten, seine Erfahrung und sein unglaubliches Verständnis von technischen und künstlerischen Zusammenhängen.

MAC hat fast jeden, der in Euskirchen irgendwann im Laufe der letzten 20 Jahre mal Musik gemacht hat, produziert. Er hat mit unzähligen Leuten Musik gemacht. Die Liste derer, die bei ihm aufgenommen haben, ist endlos. Es entspricht wohl seinem Naturell, dass niemand ein Foto von ihm besitzt – außer uns natürlich:

Als wir 1995 beim Rookies- Wettbewerb mit dem Titelstück der ersten CD „Dat jeht net joot“ gewonnen hatten, gaben wir der Kölnischen  Rundschau ein Interview. Die machten ein Bild und „osser Mac“ war drauf (der mit den Händen in der Tasche, obwohl zehn gegen einen unfair ist)

Als Oli, akribisch wie er nun mal ist, das Band einschickte, haben wir ihm alle einen Vogel gezeigt. Keiner von uns hätte sich die Mühe gemacht, an diesem bundesweiten  Wettbewerb teilzunehmen. Aber dann kam es so ... Kölsch in Strömen ... Jubel ohne Ende ...

Niemals hätten wir diesen „Rookies-Erfolg“ verbuchen können, wenn MAC uns nicht auf der ersten Platte diesen ganz eigenwilligen Sound gegeben hätte. Macht man Rockmusik, braucht man jemanden, der das Chaos ordnet – vor allem aber einen, der Musik fühlt und versteht.